Caroline Groneberg | Visual & Interaction Design -
Caroline Groneberg | Visual & Interaction Design -
Caroline Groneberg | Visual & Interaction Design -
Caroline Groneberg | Visual & Interaction Design -
Caroline Groneberg | Visual & Interaction Design -
Caroline Groneberg | Visual & Interaction Design -
Caroline Groneberg | Visual & Interaction Design -
Caroline Groneberg | Visual & Interaction Design -

ME COPY.JPG photography (2013)


The inspiration for my project came from the German artist Claudia Angelmaier. She analyses the relationship between originals and replicas by taking photographs of artwork reproductions. Both, the artwork itself and its representation medium, are showed. Angelmaier’s appreciation is related to "Appropriation Art".

In my opinion, the effects of recreation with different artwork reproductions is fascinating. My idea was to transfer this aspect to an interactive level – the reproduction of myself. I compare the differences between "Original Me" and "Copy Me" by replicating my body with a scanner in full-scale. Afterwards, the actual reproduction takes place by interacting with some probands and their printers. I assigned each person with the task to print one of my 15 body parts by using their standard home printer. As a result, the 15 prints are very unequal and differ in terms of quality, color, brightness and defects which all come along with their own particular impression.

In contrast to Claudia Angelmaier’s artwork, my project allows a real comparison between the copy and the original by placing myself next to the printed body parts.

Die Inspiration für mein Projekt habe ich von der zeitgenössischen deutschen Künstlerin Claudia Angelmaier. Sie fotografiert Reproduktionen von Kunstwerken und deren Träger und analysiert damit das Verhältnis zwischen Kopie und Original. Ihre Fotografien haben einen doppelten Repräsentationscharakter: sie zeigen sowohl ein Kunstwerk als auch das Medium seiner Repräsentation. Angelmaiers Werke sind der "Appropriation Art" (Konzeptkunst) zuzuordnen. 

Der Vergleich zwischen dem Original und der Reproduktion hat mich fasziniert. In meiner Arbeit habe ich diesen Aspekt aufgegriffen und interaktiv übertragen – auf mich selbst. Ich vergleiche Kopie und Original, indem ich meinen Körper scanne – am Multifunktionsdrucker, in Originalgröße, unterteilt in 15 Schritte. Die eigentliche Reproduktion findet anschließend statt, in Interaktion mit 15 Personen. Die hatten die Aufgabe, jeweils einen Teil meines Körperscans an ihrem ganz normalen Home- bzw. Officedrucker auszudrucken. Das Ergebnis ist ein zusammengefügtes Ich mit unterschiedlichsten (Farb-)Eigenschaften und Eindrücken.
 
Im Vergleich zu Claudia Angelmaiers Werken macht mein Projekt es sogar möglich ist, einen tatsächlichen Vergleich zum Original herzustellen: indem ich mich "live" daneben stelle!

Flickr Instagram Blog LinkedIn